Skip to main content

Jens Birkemose – Maler, Grafiker und Bildhauer

Die Bilder des 1943 in Dänemark geborenen Sohnes eines Maurers zeigen sich sehr bunt und ausdrucksstark, die eigentlichen Motive sind aber meist eher versteckt und nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Auch die Erotik spielt in seinen Werken eine große Rolle. Birkemose möchte mit der Erotik die Beauté durchbrechen, um zur „Ugliness“ zu gelangen. Dabei soll die Erstarrung des puristischen Schönheitsbegriffes durchbrochen werden, wie sie z. B. zur Zeit des Nationalsozialismus geprägt wurde. Er präferiert ein strukturiertes Chaos, um eine neue Bewusstseinsstufe zu erreichen. Durch einen langen Aufenthalt in den USA ist Birkemose auch stark beeinflusst von der New York School, in der der Begriff des abstrakten Expressionismus geprägt wurde und die berühmt ist für ihre „Hidden-shapes“, hinter denen sich die verschiedensten Figuren verbergen. Der Gruppe gehörten auch Künstler wie Willem de Kooning, Jackson Pollock oder Mark Rothko an. Auch als Autor und Verfasser von Gedichten ist der Künstler sehr aktiv und veröffentlicht zudem einige Bücher mit erotischen Zeichnungen und Gedichten.

Seine künstlerische Laufbahn beginnt er mit dem Studium der Musik, Komposition und Klavier an der Hochschule für Musik In Kopenhagen. Zu dieser Zeit lernt er auch seine erste Ehefrau Inge Dorete, eine Bildhauerin, kennen. Sie heiraten und leben gemeinsam im dänischen Aalborg.

Birkemose beginnt ein zweites Studium an der Royal Danish Akademie of Art in Kopenhagen als Maler und Graphiker.

Stationen seines Lebens

1968 geht er nach Paris und setzt sein Kunststudium an der Académie des Beaux Arts fort. Hier lernt er seine zweite Frau Nanna Willumsen Hansen kennen, im Jahr 1975 heiratet er die Pianistin. Gemeinsam reisen Sie mehrere Jahre durch Europa und die USA. Der Hauptwohnsitz bleibt aber weiterhin Paris.

1991 erhält er in seiner Heimat die Eckersberg-Medaille als anerkannte Landesauszeichnung, er ist aktives Mitglied der Künstlergruppe Decembristerne.

1998 ist er der Gewinner der National Art Foundation, New York.

2010 kehrt er mit seiner Frau Nanna nach Kopenhagen zurück.

In der National Gallery of Art und dem Aarhus Kunstmuseum in Kopenhagen wurde eine Dauerausstellung für einige seiner Werke ins Leben gerufen.